Wendekreise – Traumfiktion, die 3.

Sollt ich sie nur nicht sehn, die Ungerechtigkeit  Seid nur fordernd zu mir, Sicherheitsabstand  Doch im Weg bin ich nicht, bei eurem Spiel zu zweit  Wer ist die Schönste im ganzen Land?    In eurem Dauerkuschelmodus seid ihr allein  Euer dezenter Angriff, gerichtet auf mein Sein  Immer mit einem Lächeln auf eurem Mund  Doch er sagt… Wendekreise – Traumfiktion, die 3. weiterlesen

Annehmen, so wie ich bin

„solange du es nicht lustig findest, kannst du doch auch nicht glücklich sein“ Diese Bemerkung hat einmal eine gute Freundin in einer Textnachricht von sich gegeben und ich hatte den Impuls, sie mir zu notieren. Der Kontext ist dabei zweitrangig. Wenn ich diesen Satz lese, kann ich eine vielseitige Bedeutung für mein Leben dahinter erkennen.… Annehmen, so wie ich bin weiterlesen

Liebst du dich selbst?

Betrachtung meines Lebens (mit einer kleinen Behinderung) Bevor ich mit diesem Text anfange, möchte ich klarstellen, dass ich mir bewusst und auch sehr dankbar dafür bin, dass ich ein Leben mit hoher Qualität führen darf. Ich bin gesund, habe keine nennenswerten körperlichen Einschränkungen, lebe in einer eigenen Wohnung und finanziell geht es mir auch gut.… Liebst du dich selbst? weiterlesen