Jetzt schreib endlich!

Als ich begonnen habe, meine ersten Texte in Word zu schreiben, habe ich diesen Ausruf „Jetzt schreib endlich!“ getätigt. In einem Moment, wo ich gemerkt habe, dass ich nicht fokussiert im Jetzt war und meine Gedanken abdrifteten. Sofort wusste ich, dass dies der perfekte Titel für meinen ersten offiziellen Text ist.

Wenn ich diesen Ausruf noch näher betrachte, stelle ich fest, dass da noch mehr dahinter steckt. Eigentlich war Schreiben immer schon meine Stärke. In meiner Schulzeit habe ich Deutsch an jenen Tagen geliebt, wenn Aufsatz schreiben (in welcher Form auch immer) im Lehrplan stand. Bei den Schularbeiten war ich meist derjenige, der am längsten geschrieben hat. Als ich dann mit der Schule aufhörte, ging auch meine Passion fürs Schreiben irgendwie verloren. Die einzige häufigere Schreibtätigkeit im persönlichen Kontext in den letzten Jahren war das Führen einer Art Tagebuch, das ich einmal von zwei lieben Bekannten geschenkt bekommen habe. Meistens schreibe ich über akute Ereignisse und Erlebnisse, die mich bewegen und das passiert nicht regelmäßig. Aber genau solche Erlebnisse, oftmals zwischenmenschlicher Natur, haben mich nun immer mehr dazu bewegt, nach außen zu gehen und mich mit regelmäßigem Verfassen von Texten mehr zu öffnen.

Schreiben ist in erster Linie ein sehr introvertierter Prozess, eine Art Meditation. Es ist natürlich wichtig, sich mit sich selber auseinanderzusetzen und auch gewisse Dinge einfach für sich zu behalten, was ich auch weiterhin tun werde. Aber wenn man bemerkt, dass man sich in so einem Prozess immer mehr zurückzieht und die Distanz zur Gesellschaft sucht, sollte man meiner Ansicht nach dabei immer reflektieren, zu welchem Zeitpunkt man wieder auf andere Menschen mit dem, was einem gerade beschäftigt, zugehen sollte. (Wobei man auch beachten sollte, dass man dem Gegenüber damit nicht zur Last fällt.)

Auf andere Menschen zugehen war für mich nie wirklich einfach, besonders bei fremden Menschen oder in aufregenden Situationen. Oft war da etwas in mir drinnen, das mich davon abgehalten hat, natürlich auch wegen meinem Aussehen und/oder der Angst vor Enttäuschungen. Ich schreibe das bewusst in der Vergangenheitsform, weil ich das mit diesem Projekt hinter mir lassen möchte. Das wird mir natürlich nicht immer gelingen. Rückschläge gehören zum Leben dazu. Aber es wird mir immer öfter gelingen. Jedenfalls war ich immer schon eher zurückhaltend und habe meine Hemmungen meist erst dann abgelegt, wenn ich glaubte, mich wohl zu fühlen. Mittlerweile wurde es schon etwas besser, aber es ist immer noch so präsent, dass ich nun etwas aktiv dagegen tun möchte. Deshalb möchte ich nun mit euch allen ehrliche, persönliche Texte über mein Leben und was mir sonst wichtig erscheint, teilen.

Ich wünsche mir, dass dieser Schritt nicht nur eine Art Therapie für mich selbst ist, sondern vielmehr auch für dich und noch viel mehr Menschen von Bedeutung und eine Bereicherung fürs Leben sein wird. Ich bin davon überzeugt, dass ich anderen Menschen dabei helfen kann, mehr zu sich selber zu stehen und – im wahrsten Sinne des Wortes – authentisch zu sein.
Mathias