gesehen und gehört mit Herz

Projekt „gesehen und gehört mit Herz“

Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen mit dem Ziel, dass Menschen mit Behinderungen ihre eigenen Träume und Visionen in Projekte umsetzen können. Dies ist mir auch deswegen ein persönliches Anliegen, da ich selbst von Geburt an hörbehindert bin und eine Behinderung mit der Bezeichnung „Möbius Syndrom“ habe. In meinem Blog authentisch-sein.at reflektiere ich über mein Leben und was mich gerade bewegt. Hier konnte ich meine ersten Schritte setzen, um meine eigenen Potentiale zu erwecken und andere Menschen damit zu berühren.

Nun wird mit diesem Projekt ein neuer, großer Schritt gesetzt und viele gleichgesinnte Menschen mit Handicaps vernetzt und dazu animiert werden, ihren Potentialen bewusst zu werden. Aus Wünschen und Träumen soll Realität werden. Aus Visionen und Ideen sollen Projekte werden.
Menschen mit Handicaps wird bei uns der Raum gegeben, sich zu entfalten und selber die Initiative ergreifen zu können, sich in jeder möglichen Form in die Gesellschaft einbringen zu können. Die Teilnehmer*innen sind auch Teilgeber*innen.
So können beispielsweise Veranstaltungen wie etwa Filmabende oder Vorträge rein von „Handicap-Personen“ organisiert werden. Jede Projektidee bis hin zur Vereinsgründung wird vom Verein „faireint mit Herz“ bestmöglich unterstützt. Der Spannweite der Möglichkeiten soll wahrhaft keine Grenzen gesetzt werden. Die Teilnehmer*innen werden in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt und ein Gefühl der Zugehörigkeit, Leistungsfähigkeit, Eigenständigkeit und Etablierung in der Gesellschaft bekommen.
Hier werden alle in ihrer wahren Größe gesehen und es wird jedem zugehört – ganz im Sinne von „gesehen und gehört mit Herz“.

Lasst uns gemeinsam ein Bewusstsein in unserer Gesellschaft aufbauen, dass Menschen mit Behinderungen dieselben Chancen und Möglichkeiten haben, Großartiges zu leisten.

Mathias Lederer

Projektleiter „gesehen und gehört mit Herz“

Eine Initiative des Vereins „faireint mit Herz